Deutschland fehlen bis 2030 die meisten Arbeitskräfte in Europa

Wolters Kluwer Employer Branding
Trotz der Digitalisierung werden in Deutschland bis zum Jahr 2030 fast fünf Millionen Fachkräfte fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Danach wird es vor allem einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern geben, jedoch einen Überschuss an Geringqualifizierten. Darüber, ob es hierzulande tatsächlich einen allgemeinen Fachkräftemangel gibt, wird inzwischen häufig gestritten. Laut der Studie "The Talent Crunch" ist der sogenannte War of Talents keine Medienfiktion und der...

Viele Start-ups haben Probleme bei der Stellenbesetzung

Wolters Kluwer Employer Branding
Fachkräftemangel - damit haben auch Start-ups zu kämpfen. Wie eine Bitkom-Umfrage unter 302 Jungunternehmen zeigt, haben 56 Prozent von ihnen bereits eine Stelle nicht besetzen können, weil sich keine geeigneten Kandidaten finden ließen. Helfen könnte die Rekrutierung von Mitarbeitern aus dem außereuropäischen Ausland, doch ist der bürokratische Aufwand für Start-ups kaum zu stemmen. Die Neugründungen hierzulande beschäftigen im Schnitt 16 Mitarbeiter, berichtet der Digitalverband. Mit 73...

Unbesetzte Arbeitsplätze schaden den Mitarbeitern

Wolters Kluwer HCM
Wenn wichtige Kollegen plötzlich fehlen, macht sich das nicht nur beim Unternehmensumsatz negativ bemerkbar, sondern auch bei den Beschäftigten. Nach neuesten Hochrechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sind deutschlandweit bereits 1.190.000 Stellen unbesetzt. Offene Stellen können gravierende Folgen nach sich ziehen, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, an der 300 Personalverantwortliche aus deutschen Unternehmen...

Viele Unternehmen erkennen Entgeltlücke im eigenen Haus nicht

Wolters Kluwer HCM
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beträgt die unbereinigte Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern (Gender Pay Gap) etwa 21 Prozent, die bereinigte rund sechs Prozent. Im eigenen Betrieb wollen viele Führungskräfte davon aber nichts wissen, moniert Randstad: Bei einer Befragung von mehr als 1.000 Personalleitern gaben 49 Prozent an, dass in ihrem Unternehmen keine Entgeltlücke existiert. 42 Prozent führten Lohnungleichheiten auf Unterschiede in der Berufserfahrung zurück. 36...

DSGVO: Die Schonfrist ist abgelaufen

Wolters Kluwer Globalisierung & Technologie
Vom heutigen Freitag an ist die vieldiskutierte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zur Verarbeitung von personengezogenen Daten in allen EU-Ländern umzusetzen. Trotz einer zweijährigen Übergangsfrist sind viele deutsche Unternehmen ins Hintertreffen geraten, berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln. Noch im März 2018 hatten nur 13 Prozent von ihnen ihre Prozesse angepasst. Rund ein Viertel der 606 befragten Betriebe hatte damit noch nicht einmal angefangen. Am ehesten...

Mitarbeiter in Elternzeit: Teilzeitwunsch bei Personalplanung berücksichtigen

Wolters Kluwer Recht
Nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Köln darf ein Arbeitgeber einen Teilzeitwunsch während der Elternzeit, sofern er von dem Teilzeitwunsch wusste, nicht bloß deshalb ablehnen, weil er bereits eine Vertretungskraft eingestellt hat. Arbeitnehmer, die in Elternzeit sind, haben einen Anspruch auf Teilzeitarbeit. Einen Teilzeitwunsch darf der Arbeitgeber nur ablehnen, wenn dringende betriebliche Gründe dagegen sprechen. Arbeitgeber wiederum können für die Dauer der Elternzeit eine...

Von Frauen für Frauen: Tipps für die Gehaltsverhandlung

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Männer verdienen bei gleicher Ausbildung und gleicher Aufgabe besser als die Frauen: Daran hat sich in den letzten Dekaden kaum etwas geändert. Damit der kleine Unterschied auf dem Konto zumindest nicht noch größer wird, sollten Frauen genauso selbstbewusst nach Gehaltserhöhungen fragen wie die männlichen Kollegen, empfehlen Expertinnen einer internationalen Personalberatung. Frauen und Männer sind nicht gleich. Das ist uns allen bekannt. Doch besonders auffallend sind diese Unterschiede in...

MINT-Berufseinsteiger wollen vor allem ein attraktives Gehalt

Wolters Kluwer Employer Branding
Die sogenannte Generation Z tickt anders als ihre Vorgänger, die Generation Y, wenn es um ihre Vorstellungen von der Arbeitswelt geht. Das zeigt eine Befragung unter MINT-Studierenden, die vor allem Wert auf ein gutes Gehalt und Sicherheit legen, während die Work Life Balance für sie nicht mehr zu den wesentlichen Faktoren bei der Arbeitgeberwahl gehört. Für rund zwei Drittel (65 Prozent) der MINT-Studierenden in Deutschland ist ein gutes Gehalt am wichtigsten in ihrem künftigen Job. Den...

Ein Jahr neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Seit gut einem Jahr gilt das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Personaldienstleister und ihre Kunden beklagen jedoch Unsicherheiten, Fachleute sehen - neben bürokratischen Hindernissen und Investitionsdruck - auch Qualifizierungsmaßnahmen durch die Höchstüberlassungsdauer gefährdet. Das im April 2017 in Kraft getretene neue AÜG enthält mit der "Equal Pay"-Regelung und der sogenannten Höchstüberlassungsdauer zwei besonders gravierende Änderungen: Zum einen wurde die Dauer der...

Mehr als jeder Zweite findet sein Gehalt nicht angemessen

Wolters Kluwer HCM
Sind die Deutschen mit ihrem Gehalt zufrieden? Das berufliche Netzwerk Xing fragte unter rund 12 000 Mitgliedern nach. Danach empfindet gut jeder Zweite sein Einkommen als zu niedrig. Gleichzeitig ist es für die meisten Normalität geworden, Überstunden zu leisten. Dazu trägt auch die zunehmende Flexibilität der Arbeit bei. Die Gehaltsstudie 2018 von Xing zeigt, dass sich rund 57 Prozent der Befragten in Deutschland ein höheres Gehalt wünschen. Von ihnen sind 38 Prozent der Ansicht, unter...

Wer hat hier Probezeit, Mitarbeiter oder Arbeitgeber?

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Viele Unternehmen klagen darüber, dass sie für vakante Jobs nicht so leicht geeignetes Personal finden und stärker um Mitarbeiter werben müssen als früher. Doch wenn die zeitaufwändige Rekrutierung erfolgreich war, hört das "gewinnende" Verhalten oft schlagartig auf. Die Neuen sehen sich alleingelassen, werden unfreundlich behandelt, bisweilen sogar komplett übersehen oder die Arbeit hat mit der Stellenbeschreibung nicht allzu viel zu tun, wie eine aktuelle Studie zeigt. Welche Erfahrungen...

Brexit: Briten favorisieren bei Jobwechsel Berlin, München und Hamburg

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Als Deutschlands Finanzmetropole macht sich Frankfurt einige Hoffnungen, vom EU-Austritt Großbritanniens zu profitieren. Tatsächlich zählt die Bundesrepublik zu den beliebtesten Zielländern britischer Arbeitnehmer. Doch an der Spitze der meistgefragten deutschen Städte liegen Berlin, München und Hamburg, wie eine Analyse der Suchanfragen der Jobbörse Indeed elf Monate vor dem Brexit zeigt. Die Zahl britischer Arbeitnehmer, die einen Jobwechsel in die EU planen, hat derzeit den höchsten...